St. Lucia - 19.01.2019 - Tagesausflug mit Angels-Deutschsprachige Tour

Herzlich willkommen im Kreuzfahrt Forum für Ausflüge! Plane mit Erfahrungen und Tipps von tausenden Mitgliedern deinen Landausflug.

Bei uns findest du Hafeninfos, Informationen zu lokalen Anbietern und Guides, Taxipreise, Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Transfers und vieles mehr. Und das völlig Reederei unabhängig. Egal ob AIDA, Mein Schiff, Costa, MSC oder andere.

Im Forum findest du zu jedem Hafen eine eigenen Kategorie. So bleibt alles übersichtlich und du findest schnell alle Ausflugstipps und Informationen zu einem Hafen.

Du nutzt gerade als Gast unser Forum. Registriere dich um auf Themen antworten oder neue Themen und Beiträge erstellen zu können. Hier registrieren. Natürlich kostenlos!
  • Hallo Karibik 2 Mitfahrer, ich habe hier noch ein Angebot für St. Lucia für den 19.01.2019 von Angels-Deutschsprachige Touren in St. Lucia (Angelika Serville) bekommen. Ab 10 Teilnehmer findet die Tour statt. Bei Interesse, meldet Euch bitte bei mir.

    Die Tour geht von Castries, an der Westküste entlang, nach Soufriere.

    Am Aussichtspunkt in Canaries gibt es einige kleine Leckereien zum Probieren.

    In Soufriere besuchen wir Morne Coubaril Estate, eine ehemalige Zuckerrohrplantage. Auf dem ca. 30 - minütigen Rundgang erfährt man einiges über die Kakaoverarbeitung, man sieht die Nachbauten alter Sklavenhütten, das Plantagenhaus, viel Natur und vieles mehr.

    Von dort aus fahren wir zum Jetty, wo das Speedboot bereits wartet.

    Die Fahrt geht zum Sugar Beach, der zwischen den beiden Pitons liegt. Nach einem 1 – stündigen Strandaufenthalt geht es zurück zum Jetty in Soufriere und mit dem Bus nach Castries.

    Auf dem Weg nach Soufriere halten wir:

    - am Morne Fortune, mit traumhaftem Blick auf Castries, den Hafen und den Norden der Insel

    - oberhalb der Marigot Bay

    - an der größten Bananenplantage in Roseau

    - im kleinen Fischerdorf Anse la Raye

    - an der Cassava Bäckerei

    und an weiteren interessanten Orten.

    Treffpunkt ist um 8 Uhr am Hafen. Die Tour dauert ca. 7 – 7,5 Stunden.

    Die Tour kostet 75,-Euro pro Person, incl. Eintrittsgeld, Getränke im Bus ( frischer Saft, Wasser, Softdrinks ).

    Die Tour findet statt, sobald wir 10 Gäste haben, die teilnehmen möchten.

    Viele Grüße und einen guten Rutsch!

    Kirsten

  • Domi

    Hat das Label Mitfahrer gesucht hinzugefügt
  • Domi

    Hat den Titel des Themas von „Tagesausflug mit Angels-Deutschsprachige Touren in St. Lucia (Angelika Serville)“ zu „St. Lucia - 19.01.2019 - Tagesausflug mit Angels-Deutschsprachige Tour“ geändert.

St. Lucia

„St. Eingebettet zwischen Martinique, Barbados und St. Vincent liegt die karibische Insel St. Lucia. Rund 165.000 Menschen leben hier hauptsächlich vom Tourismus. Seit 1979 ist St. Lucia mit seiner Hauptstadt Castries unabhängig gehört jedoch weiterhin zum britischen Commonwealth. Damit ist die britische Königin offizielles Staatsoberhaupt der Insel.

Die meisten Ausflüge der Touristen geht mit Sicherheit zum Landschaftsschutzgebiet Deux Pitons im Südwesten der Insel. Der rund 3.000 Quadratkilometer große Nationalpark steht seit 2004 auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe. Ein Grund dafür sind der Groß Piton und der Petit Piton. Diese beiden erkalteten Vulkankegel gelten als Wahrzeichen der Insel und werden wahrscheinlich am häufigsten fotografiert. Bei einem Landausflug lassen sich geführte Wanderungen zum Gipfel unternehmen. Dabei kann die tropische Fauna und Flora der Insel erkundet werden und mit etwas Glück sieht man auch ein paar der Tiere, die in dem Park leben.

Andere Sehenswürdigkeiten finden sich in der Hauptstadt Castries. Die meisten Touristen werden ihren Landausflug in dieser Stadt beginnen. Da durch mehrere Brände kaum noch alte Gebäude in Stadt vorhanden sind, macht diese einen recht modernen Eindruck. Zentraler Platz ist der Derek Walcott Square, der an den gleichnamigen in Catries geborenen Literaturnobelpreisträger erinnert. Die Kathedrale von Castries befindet sich an der Südseite des Platzes und die bunten karibischen Malereien lassen sich auf eigene Faust erkunden.