Klaipeda - Kurische Nehrung - Fahrrad - Bus - Tour

Herzlich willkommen im Kreuzfahrt Forum für Ausflüge! Plane mit Erfahrungen und Tipps von tausenden Mitgliedern deinen Landausflug.

Bei uns findest du Hafeninfos, Informationen zu lokalen Anbietern und Guides, Taxipreise, Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Transfers und vieles mehr. Und das völlig Reederei unabhängig. Egal ob AIDA, Mein Schiff, Costa, MSC oder andere.

Du nutzt gerade als Gast unser Forum. Registriere dich um auf Themen antworten oder neue Themen und Beiträge erstellen zu können. Hier registrieren.
  • Wir sind in den nächsten Wochen von 10.00 - 20.00 in Klaipeda.

    Gibt es einen öffentlichen Bus zum Hexenberg und zur Düne oder was würdet ihr empfehlen zu dort machen.

    Gibt es einen Fahrradverleih vor Ort und hat jemand vielleicht eine Kontaktadresse?

    Kann man mit dem Fahrad bis zu Düne/Hexenwald fahren oder ist das zu weit?

    Oder kennt ihr ortsansässige private Touren? Hat das schon jemand mal gemacht - wenn ja was habt ihr gesehen und was habt ihr dafür bezahlt?

    Wir sind absolut planlos und bitte um Hilfe um auch diesen Tag perfekt ablaufen zu lassen.

    Liebe Grüße Peter

  • Hallo!


    Wir haben uns ein Taxi genommen und sind mit dem gleich auf die Fähre. Der Driver hat uns zur schwarzen Düne gebracht - wunderschön, fast keine Touristen. Thomas Mann Haus, Hexenberg mit den Holzskulpturen, Nida und am Ende zur weißen Düne, wo dann alle Ausflugsbusse hinfahren. War ein schöner Tag. In Klaipeda haben wir noch einen kleinen Rundgang gemacht bevor wir wieder aufs Schiff gingen. Ich würde meinen, dass es bis zur weißen Düne zu weit mit dem Fahrrad ist... ist aber nur mein Gefühl. Habe damals nicht darauf geachtet, ob man Fahrräder leihen kann.

  • Ist schon länger her, weiß ich leider nicht mehr. Es hat uns aber nicht erschreckt, da sind wir gleich handelseins geworden.

Klaiped

„Klaiped“ Klaiped ist mit etwa 160.000 Einwohnern eine der größten Städte Litauens und die wichtigste Hafenstadt des Landes an der Ostsee. Die Stadt wurde 1252 noch unter dem Namen Memel gegründet, 1923 erfolgte die Umbenennung in Klaipeda. Wirtschaftlich sind die größten Arbeitgeber der Region die Werft Western Baltija Shipbuilding und natürlich der Hafen. Aber auch der Tourismus spielt eine große Rolle, denn Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten, lohnen zu jeder Jahreszeit.

Die Altstadt von Klaipeda ist geprägt von zahlreichen Fachwerkhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Typisch sind die vielen Kunstwerke, die sich überall in der Stadt wiederfinden. So auch am Theaterplatz, wo sich auch das Wahrzeichen von Klaipeda befindet. Der Simon-Dach-Brunnen ist nach dem berühmtesten Werk des Dichters gestaltet - dem "Ännchen von Tharau". In der Altstadt befindet sich auch ein historisches Postamt, das in einem Fachwerkhaus untergebracht ist. Das wirtschaftliche Zentrum hat sich jedoch in die Neustadt verlegt, in dem die Architektur eher vom Jugendstil geprägt ist. Auch hier befindet sich ein historisches Postamt, dessen Besonderheit ein Glockenspiel ist.

Bei einem Landausflug auf eigene Faust kann man im Hafen das ehemalige Segelschulschiff Meridianas besichtigen. Wer auch an Bord gehen möchte, muss das Restaurant besuchen, welches sich heute in dem Schiff befindet.