Übernachtung im Eishotel Sorrisniva Igloo in Alta

Herzlich willkommen im Kreuzfahrt Forum für Ausflüge! Plane mit Erfahrungen und Tipps von tausenden Mitgliedern deinen Landausflug.

Bei uns findest du Hafeninfos, Informationen zu lokalen Anbietern und Guides, Taxipreise, Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Transfers und vieles mehr. Und das völlig Reederei unabhängig. Egal ob AIDA, Mein Schiff, Costa, MSC oder andere.

Das Forum ist nach Häfen gegliedert. So findet man alle Informationen und Tipps zu einem Hafen schnell und unkompliziert.

Du nutzt gerade als Gast unser Forum. Registriere dich um auf Themen antworten oder neue Themen und Beiträge erstellen zu können. Hier registrieren.
  • Winter-Abenteuer (Dezember bis März):


    Wenn die Route es erlaubt (z.B. Zwischenstop mit Hurtigruten oder Schiff mit Nacht-Liegezeit in Alta):


    Übernachtung im Eishotel Sorrisniva Igloo


    Man übernachtet bei -3 Grad in einem aus Eis gebauten Igloo. Einzelheiten: http://sorrisniva.no/


    Das Hotel bietet diverse Ausflüge an (buchbar über deren Seite): Rentier-/Hundeschlitten, Schneemobil u.a. Die Touren gehen direkt vom Hotel aus - man erspart sich die vom Schiff aus üblichen Bustouren.
    Kurzer Erfahrungsbericht: Gebucht einige Wochen im Voraus über booking.com und die Ausflüge später per Mail.


    Die Organisation im Hotel war etwas chaotisch - Empfehlung: Man braucht etwas Hartnäckigkeit und sollte nachfragen. Deswegen klappte das Abholen vom Schiff (kostenloser Service per PKW) erst mit einiger Verspätung - als wir ankamen, waren die Rentiere schon unterwegs. Wir sind dann ganz spontan Schneemobil gefahren (das war eine herausfordernde Tour, aber wunderbar bei strahlendem Sonnenschein) und hatten die Rentier-Tour am Abend.


    Das Dinner im Hotel ist unbedingt empfehlenswert: Die Köchin hat ein Händchen für die strikt regional ausgewählten Zutaten - ein so zartes Rentier hatten wir in Norwegen noch nie, Grünkohl knackig, Blaubeersüppchen vom Feinsten...


    Die große Iglu-Landschaft sieht innen in natura noch beeindruckender aus als auf den Bildern und es hängt ein eigenartiger Geruch in der Luft. Das gehört zu den Dingen, die man nur durch eigenes Tun "erleben" kann.


    Man ist zum Schlafen in kleinen Kabinen untergebracht, nur ein Vorhang vor der Tür, kaum Beleuchtung. Sehr gro0e Bettfläche. Die Nacht auf dem Eis-Bett mit Reisig+Rentierfell (wir hatten allerdings die Luxusvariante mit Matratze) ist schon abenteuerlich - bei 3 Grad Minus braucht man schon zwei Schlafsäcke, warme Unterwäsche und - ganz wichtig: eine Mütze. So ausgerüstet, schläft es sich recht gut und in einer wirklich außergewöhnlichen Umgebung.


    Zwischendurch mal rausmüssen ist allerdings sehr ungemütlich, da muss man sich wieder etwas einpacken, nach draußen zum Haupthaus rein und zurück krabbelt man hellwach wieder ins (zum Glück noch warme) Nest. Empfehlung: Hausschuhe, Wollsocken o.ä. mitnehmen, damit man nicht in die eiskalten Boots steigen muss. Taschenlampe, damit man den Wiedereinstieg in den Schlafsack besser findet, weniger trinken am Abend ...


    Immerhin war ich dann froh, als es 7 Uhr morgens war - dann macht die Sauna auf.


    Normalerweise gibt es den (kostenlosen) Hoteltransfer erst um 10 Uhr - aber man ist flexibel, so dass wir nach einem typisch norwegischen (guten) Frühstücks pünktlich wieder an Bord waren.


    Also: Es war die teuerste Hotelübernachtung meines Lebens und die unkomfortabelste. Aber eben: Ein Abenteuer. Das zu erleben, ist schon sehr außergewöhnlich. Und deswegen empfehlenswert.



    Admin-Hinweis: Forum Alta erstellt und Thread dort hin verschoben.

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.

    • :thumbsup:
    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Jetzt anmelden und mitmachen

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

Landausflüge buchen

Alta

Alta In den nördlichen Breitengraden gibt es nur wenige Städte mit mehr als 10.000 Einwohner. Eine davon ist die norwegische Stadt Alta am Altafjord. Rund 12.000 Menschen leben hier vom Fischfang, Bergbau, dem Quarzitabbau sowie dem Tourismus. Vor allem Wanderer können zahlreiche Ausflüge in die Umgebung der Stadt unternehmen.

Die im wörtlichen Sinne größte Sehenswürdigkeit von Alta findet man nicht am Boden, sondern am Himmel. Von Ende November bei Mitte Januar kann man von der Gegend die Nordlichter bestaunen, wobei Alta als bester Ort zur Beobachtung gilt. Doch auch am Boden hat der Ort einiges zu bieten - zum Beispiel das Alta Museum. In diesem Freilichtmuseum lassen sich bei einem Landausflug mehrere tausend Feldritzungen bestaunen. Diese besitzen ein Alter zwischen 6.200 und 3.200 Jahre. Erkundet werden können die Ritzungen über einen etwa fünf Kilometer langen Lehrpfad auf eigene Faust. Etwas außerhalb der Stadt befinden sich die Reste einer alten Kupfermine, die heute ebenfalls als Freilichtmuseum dient.

Doch nicht nur am Himmel lassen sich beeindruckte Naturschauspiele beobachten. Oberhalb der Stadt fließt der Altaelv durch ein bis zu 420 Meter tiefen Canyon. Der Canyon ist nicht per Auto, sondern nur durch Wandern zu erreichen. Also ideal für alle, die bei einer Kreuzfahrt etwas Bewegung an Land suchen.