Unser Ausflug mit Spitzbergen Adventures Teil 2

Herzlich willkommen im Kreuzfahrt Forum für Ausflüge! Plane mit Erfahrungen und Tipps von tausenden Mitgliedern deinen Landausflug.

Bei uns findest du Hafeninfos, Informationen zu lokalen Anbietern und Guides, Taxipreise, Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Transfers und vieles mehr. Und das völlig Reederei unabhängig. Egal ob AIDA, Mein Schiff, Costa, MSC oder andere.

Das Forum ist nach Häfen gegliedert. So findet man alle Informationen und Tipps zu einem Hafen schnell und unkompliziert.

Du nutzt gerade als Gast unser Forum. Registriere dich um auf Themen antworten oder neue Themen und Beiträge erstellen zu können. Hier registrieren.
  • Besuch auf einer kleinen Huskiefarm

    image.jpg


    Nachdem wir uns kurz die Zeche Longyeabyens angesehen haben, haben wir einen Zwischenstopp bei einer Huskiefarm eingelegt. Hier leben sowohl noch aktive Huskies, als auch Hunde, die die hier Ihren wohlverdienten Ruhestand genießen. Diese werden manchmal von dem Anbieter unserer Tour zum Spaziergang mitgenommen. Leider ging das an diesem Tag nicht, so das es bei reichlich Streicheleinheiten geblieben ist.

    Und wie immer, wenn ich in Norwegen eine Huskiefarm besuche, war ich wieder fasziniert darüber, wie freundlich und ehrlich diese Hunde sind. Auch wenn sie im Umgang mit Menschen doch deutlich von unseren Haushunden abweichen, sind sie sehr freundlich und aufgeschlossen, nur halt ein wenig ungestüm.

    Als wir die Farm verließen, kam uns ein Rollschlitten mit mehreren Hunden entgegen und ich war heilfroh, nicht hier eine Hundeschlittenfahrt gebucht zu haben. Die Straßen sind im Sommer sehr staubig und die meisten Fahrten werden in Rollschlitten mit bis zu 10 Personen durchgeführt. Das kann weder den Hunden, noch den Gästen wirklich Spaß machen. Ich bin froh, das wir gewartet haben, bis es zwei Jahre später im Winter mit der Huskieschlittenfahrt in einer idyllischen Winterlandschaft geklappt hat.


    image.jpg

    image.jpg

    image.jpg image.jpg



    image.png


    Absolut notwendig bei einem Besuch Spitzbergens und einem Ausflug wie wir ihn gemacht haben sind knöchelhohe, wasserdichte Wanderstiefel, da es durchaus auch mal durch Wasser geht. Wir waren nicht gut vorbereitet, da wir zwar Wanderschuhe haben, aber nur Halbschuhe. Deshalb fiel unsere Wanderung leider kürzer aus als geplant. Eine passende Auswahl an Wanderstiefeln findet Ihr hier. Wer wie wir auch nur Halbschuhe hat, kann sich wunderbar mit wasserdichten Gamaschen behelfen, diese sorgen auch für trockene Füße.

    Wanderung auf Spitzbergen

    image.jpg


    Nun ging es auf der einzigen Straße durch Longyearbyen hindurch am Flughafen vorbei in die Natur. Hier war nun auch das Gewehr einsatzbereit. Durch die einzigartige, aber auch raue Natur ging es an einer stillgelegten Zeche vorbei, die eine perfekte Kulisse für einen Mad Max Film abgeben würde, raus aus der Stadt. Über Schieferfelder wanderten wir eine Weile, bis wir einen kleinen Strand erreichten, an dem wir unser Mittagessen einnahmen. Auf dem Weg sind wir noch auf brütende Vögel gestoßen, die keinen Spaß verstehen, wenn sich Menschen den Nestern zu sehr nähern. Sie haben auch sofort einen Angriff gestartet, so das wir uns mit Brettern bewaffneten, damit sie uns nicht attackieren konnten und zugesehen haben, sofort die Richtung zu ändern, wodurch die Vögel uns nicht mehr als Gefahr angesehen haben. Diese Vögel brüten auch an den Straßen, so das wir auf dem Rückweg zum Schiff noch andere Passagiere gesehen haben, die attackiert wurden. Nur wussten diese wohl den Grund nicht. Und wieder hat sich die Wahl eines privaten Guides als lehrreich erwiesen.

    In Longyearbyen leben auch einige Eider Enten. Hier habe ich das erste mal gesehen, wie man Eider Daunen gewinnt, die Enten werden nämlich nicht gerupft, sondern die Daunen die die Tiere auf natürliche Weise in der Mauser verlieren, werden von Hand gesammelt und das macht die Eiderdaune so wertvoll und teuer.

    Am Strand gab es dann Mittagessen aus Tüten, das einfach mit heißem Wasser zubereitet wird. Erstaunlicherweise war es wirklich lecker.

    Unsere Wanderung durch die teilweise unwirklich wirkende Natur Spitzbergens war unheimlich schön, hier haben wir die Nähe zur Arktis schon sehr deutlich gespürt, nie zuvor waren wir in einer vergleichbaren Natur unterwegs. Sie wirkt durchaus schroff und abweisend, ich fand sie aber absolut faszinierend und in mir wuchs gleich der Wunsch, irgendwann einmal eine Tour in die Antarktis machen zu wollen.


    image.jpg

    image.jpg image.jpg

    image.jpg

    image.jpg

    image.jpg

    image.jpg image.jpg

    Stadtbummel durch Longyearbyen

    image.jpg


    Nach dem ausgedehnten Mittagessen hat unser Guide uns in der Stadt abgesetzt, unsere Tour war leider schon zu Ende. Wir hatten noch Zeit bis zum Ablegen und haben noch das kleine Städtchen erkundet, wie immer musste noch ein Magnet her. Viel gibt es hier auch nicht zu sehen, einige schnuckelige kleine Geschäfte, ein kleines Einkaufszentrum und das war es auch schon.


    image.jpg

    image.jpg

    Karlsberger Pub

    image.jpg


    Uns war der Karlsberger Pub empfohlen worden, der sich gerade im Sommer größter Beliebtheit erfreut. Und das hat seinen Grund, der Pub hat keine Fenster und ist damit fast der einzige Ort, in dem man während des Midsommers in Longyearbyen so etwas wie Dunkelheit erlebt. In den Sommermonaten wird es hier abends richtig voll. Wir vermuten, das die Menschen auf den Bildern an den Wänden des Pubs Minenarbeiter waren. Wir haben ein leckeres Bier getrunken und die tolle Atmosphäre des Pubs auf uns wirken lassen.


    image.jpg

    image.jpg image.jpg

    Der Postkasten des Weihnachtsmannes

    image.jpg


    Besucher Longyearbyens sind seit 2013 an einem riesigen, roten Briefkasten vorbeigekommen. Wer wollte, konnte hier Post für den Weihnachtsmann einwerfen. Die Idee hatte Po Lin Lee, die sich mit viel persönlichem Einsatz und Geld für ihr Projekt eingebracht hat.

    Da die Baugenehmigung nur für zwei Jahre galt, begann 2015 das Gerangel um den Briefkasten. Die Optionen waren Abriss oder die Verlängerung der Genehmigung. Es begann ein jahrelanger Streit, der 2017 damit endete, das Po Lin Lee den Briefkasten vorsichtig abbauen ließ, bevor er von der Stadtverwaltung Longyearbyens abgerissen werden konnte.

    Heute versucht Po Linn Lee immer noch, ihn an einer anderen Stelle der Stadt wieder aufzustellen, aber auch andere auswärtige Interessenten stehen bereit, um ihm eine neue Heimat zu geben.

    Somit hat dieses Foto für uns fast einen historischen Wert und schmückt heute eine Wand unserer Wohnung.

    Svalbard Brauerei

    image.jpg


    Robert und Anne Grete Johansen hatten die Idee, gutes norwegisches Bier auf einem der nördlichsten Flecke der Erde zu brauen. Dies war aber gar nicht so einfach, denn ein Gesetz von 1928 verbot den Ausschank von alkoholischen Getränken, die Minenarbeiter sollten sich nicht ständig betrinken.

    2011 wollte Robert mit dem Bierbrauen starten, 2014 war es dann endlich soweit, das Gesetz wurde geändert und Robert wurde die Braulizenz erteilt. Am 01. August 2015 konnte die Produktion starten, seitdem wächst die Produktion stetig, 20.000 Liter Bier können hier jährlich gebraut werden.

    Für 42€ Euro kann die Brauerei besichtigt werden, anschließend wird natürlich noch ordentlich Bier probiert. Termine findet Ihr hier.


    image.png

    Nordenskiöldbreen Gletscher

    image.jpg


    Nach dem Ablegen haben wir noch einen Abstecher in den Sassenfjord gemacht, um im Tempelfjord, einem Nebenarm des Sassenfjordes vor der Gletscherfront des Tunabreens vor Anker zu gehen. Die Durchfahrt auf den Gletscher zu konnten wir nur mit Bildern der Bugkamera genießen, da wir eine Heckkabine hatten, dann aber drehte die MS 3 und wir hatten von unserem Balkon aus eine grandiose Sicht auf den Gletscher.

    Mit einem kleinen Boot wurde ein im Wasser treibender Eisbrocken aus dem Wasser gefischt und später wurden auf dem Pooldeck die Drinks mit diesem Eis serviert.

    Mit uns zusammen war noch die Amadea von Phönix im Fjord, da war die Poolparty unüberhörbar schon im Gang. Nachdem das Stück Treibeis an Bord war, war es an der Zeit Spitzbergen zu verlassen und Kurs auf Akureyri zu nehmen. Uns hat Spitzbergen wirklich sehr gut gefallen, das war bis jetzt unsere eindrucksvollste Destination, die Lust auf mehr Nordland gemacht hat.


    image.jpg

    image.jpg image.jpg

    image.jpg

    image.jpg image.jpg

    image.jpg

    image.jpg image.jpg

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.

    • :thumbsup:
    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Jetzt anmelden und mitmachen

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

Landausflüge buchen

Longyearbyen (Spitzbergen)

Longyearbyen Longyearbyen auf Spitzbergen ist mit etwa 2.200 Einwohnern der größte Ort der gleichnamigen Insel. Die kleine Stadt gehört auch zu den am nördlichst gelegenen weltweit. Zu erreichen ist der Ort nur mit dem Schiff oder per Flugzeug.

Gegründet wurde die Stadt 1906 als Siedlung für die Bergarbeiter, die die großen Kohlevorkommen auf der Insel abbauten. Der Kohleabbau stellt auch heute noch die wichtigste Einnahmequelle der Stadt dar. Mittlerweile hat sich aber auch der Tourismus zu einem wichtigen Wirtschaftszweig entwickelt. Der Hafen von Longyearbyen wurde lange Zeit vor allen für das Verschiffen von Kohle verwendet. Heute wird er häufig von Schiffen, die auf Kreuzfahrt im Nordmeer sind, angelaufen. Deshalb soll er in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden. Der Kreuzfahrtterminal befindet sich nur rund zwei Kilometer von der Stadt entfernt. Dennoch sollte man lieber nicht versuchen, auf eigene Faust in die Stadt zu gelangen. Der Grund dafür findet sich auf den zahlreichen Schildern, die vor Eisbären warnen. Deshalb werden die Türen der Häuser auch nicht abgeschlossen. Falls man bei einem der Landausflüge einem Eisbären begegnet, kann man sich im nächstgelegenen Gebäude in Sicherheit bringen.

Das Svalbard Museum ist das nördlichste Museum der Welt und befindet sich in einem Gebäude des im Svalbard Forskningspark. Die Ausstellung des Museums ist in verschiedene Themengebiete unterteilt. Neben der Flora und Fauna von Spitzbergen befassen sich andere Themen mit dem Leben der frühen Polarforscher und der Walfänger und Pelztierjäger. Die größte Sehenswürdigkeit von Longyearbyen ist jedoch die Natur. Eingebettet in einem Tal umgeben von Bergen und Gletschern hat sich hier eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt entwickelt. Viele der hier lebenden Tiere und Pflanzen lassen sich nur an diesem Ort finden. Aber auch hier gilt, dass man Ausflüge nur mit ortskundiger Führung unternehmen sollte. Die Chance, bei einem Landausflug Eisbären in freier Wildbahn zu beobachten, ist hier besonders hoch.