Lissabon Ausflüge

Herzlich willkommen im Kreuzfahrt Forum für Ausflüge! Plane mit Erfahrungen und Tipps von tausenden Mitgliedern deinen Landausflug.

Bei uns findest du Hafeninfos, Informationen zu lokalen Anbietern und Guides, Taxipreise, Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Transfers und vieles mehr. Und das völlig Reederei unabhängig. Egal ob AIDA, Mein Schiff, Costa, MSC oder andere.

Das Forum ist nach Häfen gegliedert. So findet man alle Informationen und Tipps zu einem Hafen schnell und unkompliziert.

Du nutzt gerade als Gast unser Forum. Registriere dich um auf Themen antworten oder neue Themen und Beiträge erstellen zu können. Hier registrieren.
    • Offizieller Beitrag

    Was empfehlt ihr für Lissabon? Was sollte man dort unbedingt gesehen haben? Was habt ihr gemacht?




    Dies ist der Sammelthread. Hier ist Platz für Reiseberichte und eure Erfahrungen wie ihr euren Tag verbracht habt. Für die genaue Planung der einzelnen Ausflüge bitte jeweils im Thread. nachsehen.

  • Hop on Bus sind wir gefahren. Es gibt zwei Linien. Alleine mit einer Linie waren wir über 2 Stunden ohne Aussteigen unterwegs und haben nicht wirklich viel gesehen. Wir konnten das gut beurteilen, da wir [definition='15','0']Lissabon[/definition] schon im Rahmen einer Städtetour kannten. Da der Liegeplatz sehr stadtnah ist, kann man alle Sehenswürdigkeiten in der Stadt zu Fuß erreichen. In den Screenshots habe ich mal die Bekanntesten mal zusammen gefasst. Bei 2 Tagen Aufenthalt empfehle ich die Besichtigung der Cristo Rei Statue. Einfach vom Schiff aus in Richtung Stadt entlang dem Fluß Tejo bis zum Cais de Sodre laufen ( 30 Minuten) dann mit der Fähre ( 10 Minuten) übersetzen nach Cacilhas und dann mit dem Bus 101 ( 20 Minuten) bis zur Endstation Cristo Rei Statue fahren. Super Sicht auf [definition='15','0']Lissabon[/definition], die gesamte Bucht und eine imposante Statue.

  • Unser Schiff hat in unmittelbarer Nähe zur Metrostation Estacao Sta. Apolonia gelegt. Hier haben wir uns ein Tagesticket gekauft, welches auch für die Straßenbahn und die Busse gilt. Von hier sind wir zwei Stationen bis Baixa Chiado gefahren und dann zum Praca da Figueira gebummelt. Hier sind wir in die Straßenbahn 12 E, die startet hier, eingestiegen die zum Castelo d S. Jorge fährt. Wenn man zur Burg hochläuft sieht man die Bushaltestelle 737, die dann wieder zurückführt. Beim Castelo muss man Eintritt zahlen, aber es lohnt sich. Mit dem Bus wieder zurück und dann in die Metro eingestiegen und wir waren in ca. 10 min wieder auf dem Schiff. Ein bisschen relaxt und dann nochmals mit der Metro in die Stadt und durch die Gassen gebummeltund in die Oberstadt gefahren. Man kann den Aufzug nehmen oder aber in der Metrostation die Rolltreppen benutzen. Die kosten nichts. In der Metro ist alles gut ausgeschildert und man findet sich gut zurecht. Man kann sich alles vorher auf Google Earth oder Google maps ansehen. Bei Google maps sieht man auch die Haltestellen für Bus,Straßenbahn, Metro.

  • Hier nun unsere Erfahrungen in [definition='15','0']Lissabon[/definition], von September 2017, overnight!

    U-Bahn direkt gegenüber dem Liegeplatz, 24 Std. Ticket am Automaten lösen, ganz einfach, Sprachführung in englisch. Blaue Linie = Santa Apolonia, an 2. Haltestelle Umsteigen= Baixa-Chiado, in die grüne Linie Richtung Telheiras, wieder 2. Haltestelle = Maritim Moniz. Diagonal über den Platz = Haltestelle Straßenbahn Electrico 28. Da es nur ca. 15-20 Sitzplätze gibt, haben wir erst die 4. Bahn genommen. Fahrtzeit 45-50 Min. bis zur Endstation = Friedhof auch sehr interessant. Dann sind wir wieder zurück gefahren bis zur Oberstadt und zu Fuß durch die "Alfama" wieder zum Schiff. Am 2. Tag wieder mit der blauen Linie ( 24 Std. Ticket noch gültig) bis zur 3. Haltestelle = Restauradores, hier mit dem Elevador da Gracia in die Oberstadt fahren, hier direkt eine tolle Aussichtsterrasse, von dort aus laufen, die Rua Dom Pedro hinauf bis zur Rua do Secula, diese kompett runter laufen. Viel Spaß !!!!!

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.

    • :thumbsup:
    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Jetzt anmelden und mitmachen

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

Landausflüge buchen

Lissabon

Lissabon Lisboa - so heißt die portugiesische Hauptstadt in der Landessprache. Als Europas südlichstes Kapitol von der Sonne und der Atlantikküste verwöhnt, hinkt Lissabon - völlig unberechtigt - vom Ruf und Bekanntheitsgrad hinter anderen mediterranen Städten Südeuropas her. Der Landgang auf eigene Faust kann etwa Passagiere einer Kreuzfahrt eines Besseren belehren.

Am oberen Rand des Hafenbeckens sehen Touristen bereits ein erstes Wahrzeichen Portugals, das Padrão dos Descobrimentos, welcher verschiedene portugiesische Seefahrer zeigt. Im Spätmittelalter segelten von hier aus Entdecker in alle Welt, das Denkmal wurde 1960 zum 500. Todestag von Heinrich dem Seefahrer am Hafen errichtet.

Ausflüge eines Tagestrips in die Stadt können Touristen zu verschiedenen, ehrwürdigen Bauwerken in die Innenstadt führen. Eines davon ist das Mosteiro dos Jerónimos. Das palastähnliche Hieronymitenkloster vereint Gotik mit Elementen portugiesischen Renaissancestils. Hier fanden diverse portugiesische Monarchen die letzte Ruhe, das Kloster beherbergt außerdem einen zweistöckigen Kreuzgang, der zum Verweilen und Staunen einlädt.

Mediterran-Portugiesisches Nightlife erlebt man im Bairro Alto, der Oberstadt Lissabons. Das heutige Kneipenviertel ist historisch gewachsen und überlebte zu großen Teilen das Erdbeben von 1755. Die typisch engen Gassen dieses Stadtviertels haben ein Fahrverbot für Kraftfahrzeuge (Ausnahmen gibt es für Anwohner) nach sich gezogen, wovon der Ruf und das Leben im wohlhabenden Viertel profitiert haben.