Beiträge von elkeskreuzfahrten

Herzlich willkommen im Kreuzfahrt Forum für Ausflüge! Plane mit Erfahrungen und Tipps von tausenden Mitgliedern deinen Landausflug.

Bei uns findest du Hafeninfos, Informationen zu lokalen Anbietern und Guides, Taxipreise, Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Transfers und vieles mehr. Und das völlig Reederei unabhängig. Egal ob AIDA, Mein Schiff, Costa, MSC oder andere.

Du nutzt gerade als Gast unser Forum. Registriere dich um auf Themen antworten oder neue Themen und Beiträge erstellen zu können. Hier registrieren.

    Hallo Ihr Lieben,

    hat schon mal jemand von Euch den Transfer zum Nordkapp mit Nordkapp Taxi gemacht? Die sind verhältnismäßig günstig, aber auf der Facebook Seite kann man nur Nachrichten hinterlassen und sieht keine Kommentare, ob das alles gut gelaufen ist. Kann mir jemand hier weiterhelfen?

    image.png


    Hier habe ich Euch Informationen zu Landausflügen auf eigene Faust und wichtige Informationen zum Hafen von St. Petersburg zusammengestellt.


    St. Petersburg ist das Highlight einer jeden Ostsee Kreuzfahrt, es gibt so viel zu sehen, das die meisten Schiffe sogar zwei Tage in der wunderschönen Stadt an der Newa liegen. Sehenswürdigkeiten gibt es so viele, das man eigentlich eine Woche in St. Petersburg bleiben müsste, um alles gesehen zu haben, aber um einen Eindruck von der Stadt zu bekommen, reichen zwei Tage aus.

    Inhaltsverzeichnis

    1. Der Hafen

    Der Hafen

    Die meisten Kreuzfahrtschiffe legen am neuen Passagierhafen Marine Facade auf der Vasilievski- Insel an. Durch Landgewinnung entstand hier der größte Passagierhafen des Baltikums, er bietet an einem großen U bis zu 7 Kreuzfahrtschiffen Platz.

    Drei große Kreuzfahrtterminals mit Touristeninformationen, Geldautomaten, Geschäften und Internet stehen den Passagieren zur Verfügung. Ins Zentrum von St. Petersburg sind es ca. 5 Kilometer.


    Bild Quelle: Passagiehafen Marine FacadeBild Quelle: Passagiehafen Marine Facade

    Visum

    Für die Einreise nach Russland besteht eine Visum Pflicht, es gibt verschiedene Arten von Visa

    E - Visum: Seit 2019 gibt es ein neues E- Visum für die Stadt St. Petersburg und das Oblast Leningrad, mit dem Visum kann man den Hafen auf eigene Faust verlassen und die Stadt und das Umland allein erkunden.

    Das Visum muss spätestens 4 Tage vor der Einreise beantragt werden und ist kostenlos. Es gibt eine eigene Webseite des russischen Aussenministeriums, auf der man das Visum beantragen kann, zur englischen Seite geht es hier. Wer sich bei der Beantragung unsicher ist, kann sich gegen Gebühr bei Dienstleistern beim Antrag helfen lassen.


    Tour Ticket: Wer einen Ausflug über die Reederei oder einen örtlichen Anbieter bucht, braucht sich um das Visum nicht zu kümmern, die Redderei, bzw. die Anbieter kümmern sich um das Tour Ticket, mit dem die Passagiere den Hafen im Rahmen des Ausflugs ohne Visum verlassen können.

    zu Fuß

    Das Zentrum St. Petersburg ist ca. 5 Kilometer vom Hafen entfernt, einig der wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind dicht beieinander und gut zu Fuß zu erreichen. Die Blutkirche, die Eremitage und die Issaks Kathedrale liegen alle fast direkt am Newa Ufer, die Peter und Paul Festung auf einer Flussinsel.

    Shuttlebus

    st,peterline bietet an Tagen, in denen Kreuzfahrtschiffe im Hafen liegen einen kostenpflichtigen Shuttleservice nach St. Petersburg an. Der Bus hält am St. Isaac- Platz im Zentrum St. Petersburgs. Preise und Abfahrtzeiten findet Ihr hier.

    öffentliche Verkehrsmittel

    Der öffentliche Nahverkehr in St. Petersburg ist sehr gut ausgebaut und relativ preiswert.

    Der Bus 158 fährt alle Kreuzfahrtterminals an und dann zur Metrostation Primorskaya an der grünen Linie M 3. Die Fahrt kostet ca. 40 Rubel und dauert 20 Minuten, bezahlt wird beim Schaffner oder dem Fahrer.

    Die Tageskarte für die Metro kostet umgerechnet unter 3 Euro, die Metro in St. Petersburg ist für ihre wunderschönen Bahnhöfe bekannt. Zur englischsprachigen Webseite der Metrogesellschaft geht es hier.

    Für die Metro könnt Ihr am Schalter Wertmarken kaufen, diese müssen bar bezahlt werden. An den Kassen oder Automaten gibt es Multi-Tickets, diese gelten den ganzen Tag und kosten 185 Rubel.

    In der Nähe der Metro Station "Gostiny Dvor" liegen die Blutkirche und die Kasaner Kathedrale fußläufig zueinander. Wer zur Eremitage möchte, fährt zur Metrostation "Admiralteyskaya".


    image.jpg

    Taxen

    Da das öffentliche Verkehrsnetz gut ausgebaut ist, braucht Ihr eigentlich kein Taxi um die Stadt zu erkunden. Die offiziellen Taxen in St. Petersburg sind gelb und haben ein Taxischild auf dem Dach. Leider gibt es auch viele Taxen, die nicht offiziell fahren, diese sollen sogar in der Überzahl sein. Daher bietet sich hier die Bestellung eines Taxis über das Internet an. Auch eine sichere Alternative ist die Nutzung einer englischsprachigen Taxi App. weit verbreitet in St. Petersburg sind Uber, Yandex oder Gett Taxi. Dabei solltet Ihr aber beachten, das Ihr für St. Petersburg ein Internetpaket benötigt, um die Apps nutzen zu können.

    Hop on Hop off

    Die Firma Citysightseeing betreibt in St. Petersburg die Hop on Hop off Busse. Es werden eine normale Hop on Hop off Tour und eine Tour mit einer kombinierten Bootsfahrt angeboten. Die erste Haltestelle ist an der St. Isaak Kathedrale. Wichtig: Ihr benötigt ein Visum. Tickets könnt Ihr vorab hier buchen. image.png

    Peterhof

    Wer auf eigene Faust nach Peterhof kommen möchte, kann Tragflächenboote nutzen. Diese starten an der Ecke Schlossbrücke und Admiralty Embankment und brauchen 35 Minuten nach Peterhof. Auf der englischsprachigen Seite von Peterhof-Express findet Ihr Tickets und Preise.

    image.png


    Euer Vertrauen ist mir sehr wichtig. Ich verwende Empfehlungslinks, wenn Ihr über diese Links etwas kauft oder bucht, erhalte ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten und Ihr könnt auf diese Weise meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Vorab schon mal ein großes Dankeschön. Eure Elke


    Inhaltsverzeichnis

    Stockholm

    1. Kanelbullar

    2. Kungigla Slottet

    3. Stockholm vom Wasser aus entdecken

    4. Tunnbrödsrulle

    5. Markthalle

    6. Vasa Museum

    7. Abba Museum

    8. Skansen Museum

    9. Landausflüge buchen

    9.1 Meine Landausflüge

    9.2 Get Your Guide

    9.3 Viator


    Ausführliche Informationen zum Hafen, zu örtlichen Anbietern, öffentlichen Verkehrsmitteln und Ausflügen auf eigene Faust in Stockholm habe ich hier hinterlegt.

    Stockholm 24.07.16

    Stockholm hat knapp eine Million Einwohner und ist ein beliebtes Ziel bei Ostsee Kreuzfahrten. Sie Stadt ist über 14 Inseln verteilt, die durch 50 Brücken miteinander verbunden sind. Kaum eine andere Stadt auf der Ostsee Route hat seinen Besuchern so viel unterschiedliche Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu bieten. Da braucht es mehr als einen Besuch dieser wunderschönen Stadt, um alle Sehenswürdigkeiten besucht zu haben.

    Bei einem Besuch Stockholms sollet Ihr früh aufstehen, da schon die mehrstündige Fahrt durch die Schärengärten mit seinen 30.000 kleinen Inseln das erste Highlight sind. Am besten genießt Ihr das auf dem Oberdeck oder Eurem Balkon. image.jpg


    Der letzte Hafen unserer Reise war Stockholm. Bei bestem Wetter sind wir vom Schiff aus in die Stadt gelaufen. Der Fußmarsch von ca. 30 Minuten ist gut zu bewältigen, wer das nicht möchte kann den Shuttle vom Schiff nutzen. Die schwedische Hauptstadt umfasst 14 Inseln die mit 50 Brücken miteinander verbunden sind, es gibt also viel Wasser in Stockholm. Wir machten uns gleich auf die Suche nach einem Bäcker, mein Mann hatte Lust auf eine schwedische Spezialität.

    Kanelbullar

    image.jpg


    Kanelbullar sind Zimtschnecken, die bei den Schweden sehr beliebt sind. Das Bröd & Salt überzeugte uns, da einem schon beim Anblick der Backwaren das Wasser im Mund zusammen lief. Bei dem schönen Wetter haben wir uns mit den Schnecken und Kaffee vor die Bäckerei gesetzt und in Ruhe gefrühstückt. Wir wurden nicht enttäuscht, die Zimtschnecken waren sehr lecker. Wie überall in Skandinavien kann man natürlich auch in Stockholm Kleinstbeträge mit Karte bezahlen, was den lästigen Geldwechsel spart.


    image.jpg

    image.jpg


    cshow.php?s=2030539&v=9144&q=321283&r=731720

    Kungigla Slottet

    image.jpg


    Das königliche Stadtschloss liegt mitten in Stockholm. Allerdings wohnt die königliche Familie nicht hier, sondern etwas außerhalb in Schloss Drottningholm. Das Schloss soll 605 Zimmer haben, damit hätte es eins mehr als der Buckingham Palast. Mit seinen sieben Stockwerken ist es eins der größten Schlösser Europas. Der Bau des Schlosses sollte 6 Jahre dauern, es wurden schlussendlich 60 Jahre, da es Schweden wegen einiger Kriege ständig an Geld fehlte. Bis das Schloss fertig war, war es schon wieder unmodern.

    Heutes ist das Schloss Amtssitz der königlichen Familie und wird zu Staatsbesuchen und ähnlichen Anlässen genutzt.


    image.jpg


    Sehr sehenswert ist auch die Wachablösung, die wochentags um 12:15 Uhr und sonntags um 13:15 Uhr stattfindet.

    Im Sommer reitet die königliche Garde mit Musik durch die Gassen, wenn man Glück hat, tut sie das mit einem Abba Medley.

    Stockholm vom Wasser aus

    image.jpg


    Wir wollten Stockholm vom Wasser aus kennenlernen und haben direkt unterhalb des Schlosses bei den Anlegern eine große Tour gebucht. Diese ging gut 2 Stunden und der Kapitän hat uns wunderbar auf englisch und deutsch alles zu den Sehenswürdigkeiten bei dieser Fahrt erzählt. Die Fahrt war kurzweilig und informativ, wir können diese Tour nur empfehlen.

    Tunnbrödsrulle

    image.jpg


    Vom Anleger aus geht es einfach geradeaus in den Königsgarten, dort gibt es eine Imbissbude, die eine weitere Spezialität Schwedens verkauft, die Tunnbrödsrulle. Hier werden die abenteuerlichsten Zutaten in eine Tortilla gewickelt. Sehr lecker aber auch sehr mächtig, ich habe meine nicht geschafft. In eine Tunnbrödsrulle kommen als Grundzutaten Kartoffelpüree und Frankfurter Würstchen. Die restlichen Zutaten können nach eigenem Geschmack ausgewählt werden. Mögliche Varianten sind: Zwiebeln, Senf, Ketchup, Eisbergsalat, Gurken, Mayonnaise, Sauce und Shrimps. Wir haben mal alles außer den Shrimps reinpacken lassen. Auf die Idee zu diesem Fastfood hat uns wieder einmal Anthony Bourdaine mit seiner Sendung "Eine Frage des Geschmacks" gebracht, vielen Dank dafür.

    Um alle wichtigen Sehenswürdigkeiten Stockholms zu sehen, reicht ein Tag natürlich nicht aus. Auch wir haben längst nicht alles gesehen. Nachfolgend möchte ich Euch noch weitere Sehenswürdigkeiten vorstellen.

    Östermalm Saluhall

    Bild Quelle: schwedentipps.seBild Quelle: schwedentipps.se

    Saluhall ist das schwedische Wort für Markthalle. Die berühmteste Markthalle Stockholms ist die Markthalle in Östermalm. Erbaut wurde sie im Jahr 1888 und ist bis heute in ihrem ursprünglichen Aussehen erhalten geblieben. Aber die Markthalle ist nicht nur wegen Ihrer Architektur sehenswert, sondern auch wegen Ihres großen Angebots an lokalen Produkten , die auch in verschiedenen Restaurants und Cafés verkostet werden können. Von 2017 bis 2020 war die Markthalle geschlossen, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten erstrahlt sie heute im neuen Glanz.

    Ihr könnt die Markthalle und andere bekannte Märkte Stockholms auch im Rahmen einer kulinarischen Führung entdecken. Bei der Führung gibt es natürlich auch Kostproben.


    Vasa Museum

    image.jpg


    Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Stockholm ist sicherlich das Vasa Museum. Hier steht das weltweit einzige originale Kriegsschiff aus dem Jahr 1628. Aufgrund eines Konstruktionsfehlers sank es gleich bei seiner ersten Fahrt in der Bucht Stockholms. Dort wartete es über 300 Jahre darauf geborgen werden zu können. In den 1960er Jahren wurde das Schiff mit moderner Technik an Land geholt und in Handarbeit originalgetreu wieder hergestellt. Das 18 Meter hohe Schiff kann heute im Vasa Museum besichtigt werden, auch eine Ausstellung über die Bergungsarbeiten und das Leben mit dem Schiffsbau sind im Museum untergebracht. Sehr empfehlenswert ist der kurze Einführungsfilm im kleinen Kino des Museums. In diesem kurzen Film erfahrt Ihr alles über den Bau, den Untergang und die Wiederherstellung des Schiffes. Start des Films ist alle 20 Minuten.

    Das Vasa Museum ist sehr beliebt, schnell bilden sich lange Warteschlangen. Um diese zu umgehen ist es sinnvoll, vorab Tickets zu kaufen. Der Eintritt kostet ab 18€, Tickets vorab gibt es hier.


    cshow.php?s=2030539&v=9144&q=321283&r=731720

    Abba Museum

    image.jpg


    Mindesten ebenso beliebt und gut besucht ist das Abba Museum. Hier haben die Schweden ihrer beliebtesten Band ein tolles Denkmal gesetzt. In dem Museum könnt Ihr nicht nur viele Kostüme und andere Ausstellungsgegenstände der vier bewundern, sondern auch interaktiv an der Erfolgsgeschichte teilnehmen. Egal ob Ihr selbst auf der Bühne stehen und singen wollt oder bei einem Quiz Euer Wissen über die Band testet, hier kommt jeder Besucher auf seine Kosten. Auch hier solltet Ihr Euch die Tickets vorab buchen, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Der Eintritt kostet ab 24€, Tickets gibt es hier.

    Skansen Museum

    Bild Quelle: travelguide.deBild Quelle: travelguide.de

    Das Skansen Museum ist das älteste Freilichtmuseum der Welt. Ca. 1,4 Millionen Besucher aus aller Welt kommen jährlich hierher. Hier kann man gut einen ganzen Tag verbringen, ohne das Langeweile aufkommt. Dr. Artur Hazelius wollte schwedische Geschichte auf eine neue Art präsentieren. Statt seine stattliche Sammlung einfach in einem Museum auszustellen, wollte er die Gegenstände in ihrem ursprünglichen Zusammenhang zeigen. Und so entstand 1881 das erste Freilichtmuseum weltweit. Neben 150 Häusern gibt hier auch wilde Tiere wie Wölfe, Luchse und Bären und zahme Haus- und Nutztiere. Für Kinder gibt es einen Streichelzoo. Tickets gibt es ab 22€, vorab kaufen könnt Ihr sie hier.

    image.png


    Euer Vertrauen ist mir sehr wichtig. Ich verwende Empfehlungslinks, wenn Ihr über diese Links etwas kauft oder bucht, erhalte ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehrkosten und Ihr könnt auf diese Weise meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Vorab schon mal ein großes Dankeschön. Eure Elke


    Inhaltsverzeichnis

    1. Stockholm

    2. Der Hafen

    3. zu Fuß

    4. Shuttlebusse

    5. öffentlicher Nahverkehr

    5.1 U Bahn

    5.2 Busse

    5.3 Fähren

    5.4 Straßenbahn

    6. Taxen

    7. Mobil ab Hafen von Nynäshamn

    7.1 zu Fuß

    7.2 Shuttlebusse

    7.3 öffentliche Verkehrsmittel

    7.4 Taxen

    8. Landausflüge buchen

    8.1 Meine Landausflüge

    9. Unser Tag in Stockholm

    Stockholm

    Stockholm hat knapp eine Million Einwohner und ist ein beliebtes Ziel bei Ostsee Kreuzfahrten. Sie Stadt ist über 14 Inseln verteilt, die durch 50 Brücken miteinander verbunden sind. Kaum eine andere Stadt auf der Ostsee Route hat seinen Besuchern so viel unterschiedliche Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu bieten. Da braucht es mehr als einen Besuch dieser wunderschönen Stadt, um alle Sehenswürdigkeiten besucht zu haben.

    Bei einem Besuch Stockholms sollet Ihr früh aufstehen, da schon die mehrstündige Fahrt durch die Schärengärten mit seinen 30.000 kleinen Inseln das erste Highlight sind. Am besten genießt Ihr das auf dem Oberdeck oder Eurem Balkon.

    Der Hafen

    In Stockholm gibt es zwei mögliche Kreuzfahrthäfen. Diese liegen im Stadtgebiet. Kleine Kreuzfahrtschiffe können im zentral gelegen Kreuzfahrthafen Skeppsbron anlegen. Größere Schiffe liegen in Stadsgården oder Frihamnen. Sehr große Kreuzfahrtschiffe kommen nicht durch die Schären bis Stockholm und legen im 60 km entfernten Nynäshamn an. Wo Euer Schiff anlegen wird könnt Ihr hier sehen.


    image.png

    zu Fuß

    Vom Hafen Stadsgården sind es ca. 2 km bis zur Altstadt. Dies ist für die meisten Ausflügler gut zu bewältigen. Der Hafen Frihamnen ist bereits 5 km von der Altstadt entfernt. Hier ist es sinnvoll ein Verkehrsmittel zu nutzen.

    Shuttlebusse

    Vom Liegeplatz Frihamnem aus werden aufgrund der Entfernung zum Stadtzentrum mit Sicherheit Shuttlebusse angeboten. Diese sind kostenpflichtig, der Preis wir um die 10€ liegen.

    öffentlicher Nahverkehr

    Stockholm verfügt über ein sehr gut ausgebautes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln. genutzt werden U- Bahnen, Straßenbahnen, Busse und Fähren. Zuständig hierfür ist die Verkehrsgesellschaft SL. Die Tickets sind im gesamten Verkehrsverbund, sogar der 60 km entfernte Hafen Nynäshamn liegt noch im Tarifgebiet. Wer Stockholm mit öffentlichen Verkehrsmitteln erkunden möchte, kauft am besten ein Tagesticket. Sehr beliebt ist die blaue Access Card, die wieder aufladbar ist. Sie kostet einmalig 20 SEK (2,00) und kann an Automaten, Schaltern oder Verkaufsstellen (Kioske) gekauft werden. Diese Karte kann dann immer neu geladen werden. Ein Einzelfahrschein kostet 37 SEK (3.70€) und ist 75 Minuten gültig. Die 24 Stunden Tageskarte kostet derzeit 160 SEK (16€). Alle Informationen über Tickets und Preise findet Ihr auf der Seite der Verkehrsgesellschaft.

    U Bahn

    Die U Bahn Stationen sind leider etwas von den Kreuzfahrthäfen entfernt. Vom Stadsgården aus sind es ca. 750 Meter zur Metrostation "Slussen". Ca 1,3 km sind es vom Frihamnen zur Metro Station "Gärdet". image.jpg

    Busse

    Gerade wenn das Schiff am Frihamnem liegt, können die Busse eine gute Alternative zum kostenpflichtigen Shuttlebus sein. Blaue Linien am Boden zeigen Euch den Weg zur Haltestelle. Mit der Linie 76 erreicht Ihr die Gamla Stan, die Linie 1 bringt Euch zum Marktplatz Hötorget und zur U Bahn Station T- Centralen. Bitte beachtet, das Ihr die Tickets vorab am Automaten oder die App kaufen müsst.

    Fähren

    Auch die Fähre ist in Stockholm ein wichtiges Verkehrsmittel. Am Ende des Piers in Frihamnen startet die Fähre 80 in Richtung Zentrum. Fahrpläne mit den einzelnen Haltestellen und Linien findet Ihr hier. Bitte beachtet, das Ihr die Tickets vorab am Automaten oder die App kaufen müsst.

    Straßenbahn

    Wer nach Djurgården zu den Museen möchte, kann die Straßenbahn Nr. 7 nutzen. Diese startet an der U Bahn Station T- Centren. Zum Vasa Museum sind es fünf Stationen, nach Skansen sieben. In der Tram könne Tickets gekauft werden, diese sind mit 50 SEK teurer als in der App.


    image.png

    Stadtrundfahrten

    Eine gute Gelegenheit Stockholm zu erkunden ist mit den Hop on Hop off Bussen. Diese werden hier sowohl mit Bussen, als auch mit Booten angeboten. Dafür gibt es Kombitickets um sowohl die roten Sightseeing Busse als auch die Boote zu nutzen. Die Tagestickets kosten derzeit 27€. Wie auch beim normalen Hop on Hop off könnt Ihr jederzeit aus- und auf ein Boot umsteigen. Sowohl am Kreuzfahrthafen Stadsgården , als auch in Frihamnen könnt Ihr direkt am Hafen zusteigen. image.png

    Taxen

    In Stockholm gibt es keine regulierten Taxipreise, jedes Taxiunternehmen hat seine eigenen Preispolitik. Die offiziellen Taxen haben gelbe Nummernschilder und ein Taxischild auf dem Dach und haben einen Taxameter. Taxen stehen an den Kreuzfahrthäfen bereit, für den Start ab dem Hafen wird ein Aufschlag von derzeit 27 SEK erhoben.

    Taxi Stockholm hat Taxen für bis zu 7 Personen im Einsatz, die Taxen können neben den Taxiständen auch telefonisch oder über die App gerufen werden. Bezahlt wird mit Kreditkarte oder in Bar, Euros werden akzeptiert.

    Mobil ab dem Hafen Nynäshamn

    Große Kreuzfahrtschiffe bahnen sich oft nicht den Weg durch die Schären nach Stockholm, sondern legen im 60km entfernten Nynäshamn an. Der Hafen verfügt über einen SeaWalk, doch bringen manche Reedereien wohl aus Kostengründen ihre Passagiere mit Tendern an Land. Die Reedereien bieten natürlich Busse nach Stockholm an, Ihr kommt aber auch bequem auf eigene Faust in die Hauptstadt Schwedens.

    zu Fuß

    Das 60 km entfernte Stockholm kann bequem mit dem Zug erreicht werden. Nynäshamn gehört noch zum Verkehrsverbund Stockholms. Zu Fuß erreicht Ihr den gut einen Kilometer entfernten Bahnhof, indem Ihr der grünen Linie auf dem Boden folgt.

    Shuttlebusse

    In Nynäshamn werden lokale Shuttlebusse angeboten. Diese fahren alle 15 Minuten und bringen Euch zum Bahnhof, ins Stadtzentrum und zu einem Einkaufszentrum. Die Fahrt kostet 40 SEK, zum Bahnhof dauert die Fahrt ca. fünf Minuten.

    öffentliche Verkehrsmittel

    Zwei Mal pro Stunde fahren Züge von Nyhäshamn nach Stockholm. Die Fahrt dauert eine Stunde, Tickets können lt. Touristeninformation direkt am SeaWalk gekauft werden. Dort stehen auch Mitarbeiter der Verkehrsgesellschaft bereit, um Fragen zu beantworten. Das Tagesticket kostet 160 SEK und kann auch im Verkehrsnetz Stockholms genutzt werden.

    Taxen

    Das örtliche Taxiunternehmen Haninge Nyhäshamn bietet Fahrten nach Stockholm an. Für bis zu vier Personen kostet die Fahrt 910 SEK, für bis zu sieben Personen 1400 SEK.

    1. Kopenhagen

    2. Die kleine Meerjungfrau

    3. Kastellet

    4. Gefion Brunnen

    5. Schloss Amalienborg

    7. Nyhavn

    8. Told & Snaps

    9. Rundetårn


    Ausführliche Informationen zum Hafen, zu örtlichen Anbietern, öffentlichen Verkehrsmitteln und Ausflügen auf eigene Faust in Kopenhagen habe ich hier hinterlegt.

    Kopenhagen 18.09.16

    Königsschlösser mitten in der Stadt, kleine Gassen mit bunten Häusern, moderne Architektur neben dem historischen Hafenviertel Nyhavn, Hot Dogs und Smørrebrød und nicht zuletzt die kleine Meerjungfrau, all das und noch viel mehr ist Kopenhagen. Alles ist dicht beieinander und bequem zu Fuß zu erkunden, bei uns war es Liebe auf den ersten Blick.

    Kreuzfahrer werden direkt am Hafen von der kleinen Meerjungfrau empfangen, die Altstadt und das Hafenviertel Nyhavn sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

    Die kleine Meerjungfrau

    image.jpg


    Wir haben am Langeliniekaij angelegt, von hier sind es ca. 800 Meter bis zum Wahrzeichen Kopenhagens: Der kleinen Meerjungfrau. Sie begrüßt jeden, der über das Wasser nach Kopenhagen kommt.

    Tagtäglich klettern tausende Touristen auf den Steinen um das Wahrzeichen herum, um ein gutes Foto zu bekommen.

    1910 besucht Carl Jacobsen, Besitzer der Carlsberg Brauerei das Ballett " Die kleine Meerjungfrau" und ist so fasziniert, das er den Bildhauer Edvard Eriksen beauftragt, eine kleine Meerjungfrau zu modellieren.

    1911 wird die fertige Tonfigur in Bronze gegossen und es entbrennt ein Streit darum, wo sie aufgestellt werden soll.

    Der Bierbrauer hätte sie gern an einem Teich gesehen, der Künstler möchte sie ans Meer setzen. Nach zwei Jahren setzte Eriksen sich durch und die Meerjungfrau fand ihren Platz an der Langelinie, am Eingang der Hafeneinfahrt. Seitdem wurde sie immer wieder " Opfer" von Attentaten. Aber sie wird immer wieder repariert, neu aufgestellt und begrüßt also auch heute noch alle Schiffe, die in den Hafen einfahren.

    Kastellet

    image.jpg


    Das Kastellet ist die einzige vollständig erhaltene Festungsanlage und war ursprünglich Teil eines größeren Komplexes der der Befestigung der Stadt diente. Es besteht aus 5 Bastionen, die sternförmig angelegt sind. Auf der Kongens Bastion befindet sich eine Windmühle, die allerdings erst 1847 errichtet wurde, die ursprüngliche Windmühle wurde zerstört. Zum Kastellet gehören auch eine barocke Kirche und ein Gefängnis.

    Obwohl das Kastellet heute noch militärisch genutzt wird, bietet es doch den Charakter eines Stadtparks und die Grünanlage wird von den Kopenhagenern rege genutzt.


    image.jpg

    image.jpg

    image.jpg

    image.jpgimage.jpg

    Gefion Brunnen

    image.jpg


    Unweit des Kastells auf dem Weg in Richtung Schloß Amalienborg befindet sch der Gefion Brunnen. Er zeigt die Göttin Gefion, die ihre 4 Söhne in Stiere verwandelt haben soll. Zusammen haben sie der Sage nach mit einem Pflug eine Furche zwischen Schweden und der Insel Seeland gezogen um Seeland vom Festland zu trennen.

    Der Gefion Brunnen ist einer der schönsten Springbrunnen Kopenhagens.


    image.jpgimage.jpg


    Hinter dem Brunnen ist die St. Albans Kirche aus dem 19. Jahrhundert zu sehen, die das Zentrum einer kleinen anglikanischen Gemeinde ist.

    Sie wurde von 1885 bis 1887 für die immer größer werdende englischen Gemeinde gebaut.

    Schloß Amalienborg

    image.jpg


    Schloss Amalienborg wurde im 17. Jahrhundert erbaut und gilt als einer der beeindruckendsten Rokokobauten Dänemarks. Die Stadtresidenz der königlichen Familie besteht aus vier identischen Gebäuden: Palais Christian VII, Palais Christian VIII, Palais Frederik VIII und Palais Christian IX in dem die Königin wohnt. Ob sie anwesend ist erkennt man an der gehissten Flagge.

    Im Palais Christian VII ist das Amalienborg Museum untergebracht und der Öffentlichkeit zugänglich.

    Nicht entgehen lassen solltet Ihr Euch die Wachablösung, die täglich um 12:00 Uhr stattfindet.

    Nyhavn

    image.jpg


    Im Zentrum Kopenhagens, am Ende der Einkaufsstraße Strøget liegt der Nyhavn mit seinen kleinen bunten Holzhäusern. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden sie als Wohn- und Lagerhäuser genutzt, heute sind sie immer noch bewohnt, in vielen Häusern befinden sich Cafés, Bars und Restaurants.

    Der Nyhavn wurde als Ergänzung zum alten Hafen errichtet und war bei Händlern und Handwerkern sehr beliebt.

    Und auch heute erfreut sich der Nyhavn mit vielen Restaurants und Bars großer Beliebtheit, hier ist es immer trubelig und bei gutem Wetter ist es einfach wunderschön am Wasser zu sitzen und die tolle Atmosphäre des Hafens zu genießen.

    Told & Snaps

    image.jpg


    Wir wollten uns natürlich das typische Mittagessen der Dänen nicht entgehen lassen, auf der Suche nach dem besten Smørrebrød sind wir auf das Told & Snaps gestoßen, das direkt am Nyhavn liegt.

    Zu einem Smørrebrød gehören in Dänemark ein Bier und ein Schnaps, das Told & Snaps bietet über 20 selbst gebrannte Schnäpse an, über 20 verschiedene Bio Biersorten und auch die Speisekarte mit ihren unterschiedlichen Smørrebrøds kann sich sehen lassen.

    Wir hatten das Glück einen deutschsprachigen Kellner zu haben, der nicht nur den Snaps in der für Dänemark so typischen Art in einem Guss ins Glas gegossen hat, so das ich erst mal wieder quer über dem Tisch liegen musste um den ersten Schluck abzutrinken, sondern sich auch sehr nett mit uns unterhalten hat.

    Die Atmosphäre im Restaurant ist wirklich toll, wir werden wiederkommen.

    Das Restaurant ist sehr beliebt, daher ist eine Reservierung unbedingt erforderlich, das geht sehr einfach über die Webseite. image.jpg

    Rundetårn

    image.jpg


    Der runde Turm ist das älteste funktionstüchtige Observatorium, im 17. Jahrhundert von König Christian IV errichtet, um die Forschungen von Tycho Brahe fortzuführen.

    Der Aufstieg zur Aussichtsplattform ist leicht, da der Weg stufenlos ist. Dieser Reitweg diente früher dazu Materialien mit Eseln und Kutschen zur Spitze des Turms zu bringen.

    Auf der Hälfte des Weges liegt der Bibliothekssaal, der früher die erste Universitätsbibliothek beherbergte, heute wird er als Konzert- und Ausstellungssaal genutzt.

    Von der Aussichtsplattform an der Spitze des Turmes hat man eine phantastische Aussicht auf Kopenhagen.


    image.jpg

    image.jpg

    image.jpg

    image.jpg


    Nun war es an der Zeit langsam zum Schiff zurückzukehren. Wir sind auf dem Rückweg immer am Hafenbecken entlang gelaufen. Kopenhagen war ein toller Auftakt unserer Reise


    Für weitere Ausflugstipps besucht mich gern auf https://www.elkeskreuzfahrten.de/home/ausflugstipps/


    Kopenhagen

    1. Der Hafen

    2. zu Fuß

    3. Shuttlebusse

    4. Hop on Hop off

    5. öffentlicher Nahverkehr

    6. Hafenbusse

    7. Taxen

    8. Fahrräder

    9. Landausflüge buchen

    9.1. Meine Landausflüge

    9.2. Get Your Guide

    9.3. Viator

    10. Unser Tag in Kopenhagen

    Kopenhagen

    Königsschlösser mitten in der Stadt, kleine Gassen mit bunten Häusern, moderne Architektur neben dem historischen Hafenviertel Nyhavn, Hit Dogs und Smørrebrød und nicht zu letzt die kleine Meerjungfrau, all das und noch viel mehr ist Kopenhagen. Alles ist dicht beieinander und bequem zu Fuß zu erkunden, bei uns war es Liebe auf den ersten Blick.

    Kreuzfahrer werden direkt am Hafen von der kleinen Meerjungfrau empfangen, die Altstadt und das Hafenviertel Nyhavn sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

    Der Hafen

    Kopenhagen ist ein beliebter Hafen für Kreuzfahrtschiffe, der oft bei Ostsee Kreuzfahrten angelaufen wird.

    Er verfügt über drei Bereiche, in denen die Schiffe anlegen können.

    • Oceankaj Terminal 3 Kai 330 - 334
    • Langeliniekaj: Kai 190 - 199
    • Nordre Toldbod Kai 177

    Wo Euer Schiff anlegen wird, erfahrt Ihr hier.

    Kreuzfahrtschiife legen normalerweise am Langeliniekaj an, nur kleinere Kreuzfahrtschiffe nutzen den Nordre Toldbod.


    Bild Copenhagen Denmark Cruise PortBild Copenhagen Denmark Cruise Port

    zu Fuß

    Das Zentrum Kopenhagens ist gut zu Fuß zu erreichen, es geht einfach geradeaus immer am Wasser entlang. Nach ca. 800 Metern erreicht Ihr auch schon die kleine Meerjungfrau und von dort seht Ihr schon die Festung Kastellet, die einen Besuch lohnt. Von dort aus geht es weiter in die Stadt. Wer einen direkteren Weg bevorzugt, läuft einfach weiter am Hafenbecken entlang bis zum Nyhavn.

    Shuttlebusse

    Wenn das schiff am Oceankaj liegt, werden Shuttlebusse angeboten, am Langeliniekaj ist es eigentlich nicht notwendig. Ob die Reedereien einen Shuttlebus anbieten, erfahrt Ihr an Bord. Die Preise werden sich um die 10€ bewegen.

    Hop on Hop off

    Eine gute Gelegenheit Kopenhagen zu entdecken ist mit den roten Hop on Hop off Bussen. Auf drei Routen mit 30 Haltestellen erreicht Ihr die kleine Meerjungfrau, den Nyhavn und den Tivoli. Tickets könnt Ihr schon vorab online hier buchen.

    Eine gute Alternative zu den Hop on Hop off Bussen ist eine Kanalfahrt. Bei dieser Fahrt erkundet Ihr Kopenhagen vom Wasser aus. Tickets gibt es ab 14€, hier könnt Ihr vorab Tickets online buchen.

    öffentlicher Nahverkehr

    In Kopenhagen ist die Verkehrsgesellschaft DOT für den öffentlichen Nahverkehr zuständig, auf der Webseite könnt Ihr Fahrpläne einsehen und findet Karten zu den Bussen, der Metro und der Bahn.

    • Buslinie 25: Fährt an Tagen, an denen ein Schiff hier liegt ab 08:00 Uhr morgens alle 20 Minuten vom Oceankaje zu den Bahnhöfen Østerport und dann weiter zum Bahnhof Nørreport, ab 18:00 Uhr alle 40 Minuten.
    • Buslinie 27 : Fährt zwischen dem Oceankaje , Søndre Frihavn und dem Bahnhof Østerport
    • Buslinie 26: Fährt zwischen den Terminals am Langliniekaj und Søndre Frihavn mit Halt am Bahnhof Østerport, am Kongens Nytorv, Rådhuspladsen und am Kopenhagener Hauptbahnhof.

    Die Verkehrsgesellschaft rät allen Kreuzfahrern dazu die App zu installieren um Tickets zu kaufen, da es an den Verkaufsstellen zu langen Warteschlangen kommen kann.

    Hafenbusse

    Mit den Tickets der Verkehrsgesellschaft kann man auch die Hafenbusse nutzen. Diese starten ein kleines Stück nach der kleinen Meerjungfrau und fahren mit mehreren Stopps bis zu Det Kongelige Bibliotek bei Schloss Christiansborg, ein Halt ist auch am Nyhavn.

    Taxen

    Am Lanlinienkaj stehen Taxen bereit, mit denen Kreuzfahrer in die Stadt fahren können. Taxa 4x35 kann auch stündlich gemietet werden, Preise findet Ihr auf der Webseite des Unternehmens.

    Fahrräder

    Kopenhagen ist eine Fahrradstadt, so gibt es auch zahlreiche Angebote von Fahrradverleihen.

    • Copenhagen Bycycles
    • Donkey Republic
    • Copenhagenbikes
    • Baisikeli

    Alle bieten auch geführte Radtouren durch Kopenhagen an, Preise findet Ihr auf den Webseiten der Anbieter.